Blog

Tag 213

Bin mit dem zweiten Teil der Monatsaufgabe fertig geworden. Der Porsche Newsroom ist schlicht und einfach gesagt der Hammer. Hier das PDF meiner „Schnellanalyse“ zum nachlesen. Man könnte sich Tage mit dem angebotenen Content beschäftigen. somm08-porsche-newsroom

Tag 203

So langsam kommt Licht ins Dunkel, wahrscheinlich weil das Ende der Ferien naht.

Corporate Publishing
Journalistisch aufgearbeitete Veröffentlichungen intern wie extern über jede gewünschte Medienform (Print/Web/Video). Mitarbeiter- bzw. Kundenzeitungen gibt es schon seit Jahren.

Corperate Blog – hier wird das oben genannte veröffentlicht.

Wir unterscheiden:
Produkt Blog
Hier wird ein Produkt vorgestellt
Kampagnen Blog
Zeitlich begrenzt, crossemedial, Aufbau neuer Zielgruppen und Stärkung der Marken
auf ein kaltgetraenk
Service Blog
Kundendienst, Beschwerdemanagement, Neukundengewinnung
Customer Relationship Blog
Hier wir zusätzlich noch der Austausch mit den Kunden, Lieferanten und Interessierten betrieben.
Themen Blog
Weiter gestreut als der Produktblog. Hier wird querbeet veröffentlicht. Musikalienhändler berichtet zum Beispiel über Konzerte, neue CD´S Kunst und Kultur in Ulm.
Krisen Blog
Nun, denn. Hier wird die gerade erst entstande Krise bearbeitet, nachdem Herr Maier sich dabei erwischen lies, wie er die radioaktiven Abfälle in das Abwasser leitete.

Hier präsentiert sich die Königsklasse.
Tschibo, man mag es kaum glauben, aber hier werden Kunden bei Mitmachaktionen wie „Paris Tipps“ oder der „Härtetest für Matschklamotten – schicken Sie uns Ihr bestes Bild“  bei der Stange gehalten. http://www.tchibo-ideas.de
Respekt.
Ausserdem bloggen die Tchibo Mitarbeiter selber. Hammer innovativ und sehr vertrauensvoll.
http://blog.tchibo.com/
Und wer ist natürlich auch ordentlich mit dabei?
Daimler:-)
https://blog.daimler.de

Tag 181

Manna – Dinero – Kohle
Reden wir heute über Werbung.
Liest man sich durch die Tonnen von Ratschlägen und Artikel in der Onlinewelt, zeichnet sich nach langen Buchstabenreihen ein kleines Bild zusammen.

Für Blogger:
Wer ordentlich Traffic auf seiner Seite hat, sollte über Direktwerbung gehen. Dass heißt? Bannerplätze monatlich oder im Quartal vermieten. Hier muss die Akquise selbst erledigt werden.
Wer darauf gar keine Lust hat?
Kann das mit Google Adsense machen. Hier stellt man Werbeflächen von seiner Webseite Google zur Verfügung. Ich kann lediglich von Einahmen über meinen youtube Kanal berichten – die waren so lausig, dass ich das meinen wenigen Zuschauern nicht antun wollte.
https://www.google.de/adsense

Oder?
Man schaut nach Agenturen und startet mit Affiliate Marketing. Das bedeutet, dass man hier um auf Provisionsbasis Links (Affiliate Links mit speziellen Codes) auf die Seiten packt. Je nach Abrechnungsschlüsse kann man hier folgende Vereinbarungen treffen.
pay per sale (PPS) = prozentuale Vergütung nach Verkauf
pay per lead (PPL) = Feste Vergütung bei Abschluss eines Vertrages, Registrierung für einen Newsletter etc.
pay per click (PPC) = Selbsterklärend – es gibt Manna nach Klicks…

Zu den bekanntesten Anbietern gehören Affilnet https://www.affili.net/de/home und http://www.zanox.com/de/

Schwierig ist dann natürlich noch die Frage, was die lesende Kundschaft davon hält?
Hier gibt es im Netz natürlich wieder tausend Ratschläge. Die Gradwanderung wann ein Blog zur Werbewüste verkommt und wann Werbung auch eine Fitzel Seriosität ausstrahlen kann, ist schmal. Mir persönlich wäre es natürlich am liebsten, ich wäre so schweineerfolgreich, dass ich mit lokalen Unternehmen zusammenarbeiten könnte. Im schwäbischen Raum sind Verhandlungen über Werbemassnahmen aber eine harte Kante und es darf auf keinen Fall was kosten.

Nicht vergessen?
Sponsored Postings = also bezahlte Artikel.
Bezahlte Rezensionen
Firmenevents (hier angeben was an Fahrtkosten/Honorar übernommen wurde)

Robert Basic gibt hier in seinem Artikel eine gute Zusammenfassung.
http://www.robertbasic.de/2011/06/blogs-die-sache-mit-der-werbung/

Tag 178

Die größte Herrausforderung – Glaubwürdigkeit. Das Internet bietet eine Fülle an Manipulationsmöglichkeiten für die Darstellung medialer Inhalte. Neu ist allerdings die Behauptung der Manipulation. (Lügenpresse, gelenkte Medien, Beleidigung).
Ein Blog der mehr als 1000 Besucher am Tag zieht ist ein Güteklasse A Blogger.
Zur Recherche:
http://deutscheblogcharts.de
blogoscoop gibt es nicht mehr und http://rivva.de ist ein wenig arg spartanisch. Hört sich komisch an, aber unter geldmaschine.de findet man tatsächlich eine gute Auflistung von unterschiedlichen Bloggern.
Was muss ein guter Blogger bieten?
Netzwerk, Reichweite, Reputation, Schreibstil, Charakter, gute Recherche.
Der Besucherverkehr lässt sich gut über die Taktung, Retweets, den Kommentaren und der Social Media Präsentation erkennen. Sind Werbebanner am Start oder handelt es sich hier um einen Freikämpfer? Sind Videos verlinkt und gibt es Pressemitteilungen? Wie schaut es mit Google aus? Steht der Blog weit oben in den Ergebnissen?

Hier ein sehr interessanter Artikel von Robert Basic
http://www.robertbasic.de/2010/09/blogger-relations/
oder auch nett
https://1001erfolgsgeheimnisse.com/2013/10/23/checkliste-gute-blogartikel/

Fachchinesisch: Disclosure = Hinweis, dass es sich um einen Sponsored Post handelt. (Es gab Manna Mann!)

Tag 172

Das zweischneidige Schwert:
Bürgerjournalismus oder Graswurzeljournalismus ermöglicht neue Mediengattungen und kann sogar politische Größenordnungen annehmen (Ägypten, Tunesien etc.)
https://de.wikipedia.org/wiki/Graswurzel-Journalismus

Gegenöffentlichkeit = Wiki beschreibt damit eine eine gesellschaftliche Aktivität die sich bewusst gegen die „herrschende“ Öffentlichkeit stellt. In den 70er entstanden, wurden Demonstrationen gegen die Obrigkeit und Presse (Springer Blockade) organisiert.  Heute geht das über das Internet natürlich einfacher. Nun wäre die Frage zu klären, was denn dann bitte Pegida und Co betreiben? Ist das schon die Gegenöffentlichkeit 2.0 ?
https://de.wikipedia.org/wiki/Gegenöffentlichkeit

Ist der Daten Mashup die Lösung? Wenn Journalisten auf Blooger treffen und Bürger die Infos für Zeitungen besorgen, die dann wiederum von Profis überarbeitet werden? Oder ist der Blogger/Bürgerjournalist/Journalist das neue gegenseitige Kontrollmedium?
Fragen über Fragen.
Der Pressekodex des deutschen Presserates gilt übrigens auch für Blogger.
Hier was zum nachlesen.

http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/

Tag 160

Das Konzept für einen erfolgreichen Podcast.
Teures Aufnahmematerial kann helfen, schafft aber keine Inhalte.
Deswegen sollte man sich vorher Gedanken über den Inhalt machen. Soll es ein Tagebuch, ein Blog, ein Interview oder eine Reportage sein?
Wenn wollen wir erreichen? Zielgruppe, Kunden, oder Techniker?
Taktung und Dauer spielen eine wichtige Rolle. Welchen Mehrwert bieten wir und warum soll der Hörer wieder kommen?
Video eher wie Audio?

Zum Material:
Sehr gute Eigenschaften haben heut zu Tage die Handys (Die Sprachaufnahme von heute ist mit dem Iphone gemacht). Wer mit der Sprachaufnahme von Apple einmal herum experimentiert hat, wird erstaunt über dessen Qualität sein. Die Mikrophone von Laptops können natürlich auch genutzt werden, allerdings empfehle ich ein USB Mikro, die bekommt man im Netz schon für günstig Geld. Apple Nutzer können sich Garage Band anschaffen, wenn es nicht schon auf dem Rechner vorinstalliert ist.
Da ich Logic Nutzer bin kann ich leider keine Empfehlung für kostenlose Audiosoftware anbieten. Es gibt aber genügend Open Source Möglichkeiten im Netz. Testberichte dazu gibt es hier auf Chip.

Tag 73

Blogroll – Linksammlung die der Blogger liest.
Track / Pingback – Rückmeldung wenn der Blogartikel verlinkt wurde.
Visits – Seitenbesucher.
Referrer – Besucherquellen.
Heat Maps – Klickarten (Welche Links mag Besucher)
Conversion Rates – Konversationsraten (Rückschlüsse auf bewusst provoziertes Verhalten z.B Werbebanner)

Ab geht es zu Twitter und meinem verwaisten Account. Twitter als Bürgerjounalismus? Hier könnt ich mich jetzt verlieren.

Interessant, nur 22% der Twitterer folgen sich gegenseitig, nun wird der Begriff soziales Netzwerk in Frage gestellt – also doch eher Nachrichtenmedium?

Tweetpromis? Eine schwer gruselige Seite. Ist die überhaupt noch aktuell? Da scheint die von statistia und marketingfish.

Retweetbots? Da muss ich mich morgen einlesen. Aber hier mal ein interessanter Artikel.

Tag 65

Endlich wieder mal Ruhe im Schneefall:-) Das Lernheft 03 macht Laune. Ich schneide nebenher Statistiken für den Vortrag am Samstag aus. Wer Blog Statistiken sucht?
Twingly hilft.
Immer wieder gut sind die Statistiken der Ard und des Zdfs bei der jährlichen Onlinestudie.

Das heutige Thema:
Recherchieren in der Blogosphäre. Die deutschen Blogcharts machen Laune und fressen Zeit. Aber? Ich habe endlich eine vernünftige Seite gefunden die RSS erklärt, auch wenn der Dienst bei vielen ausser Mode gekommen ist. In Safari ist Verwaltung der Abo`s eigentlich recht einfach.