Impressum

Tag 213

Bin mit dem zweiten Teil der Monatsaufgabe fertig geworden. Der Porsche Newsroom ist schlicht und einfach gesagt der Hammer. Hier das PDF meiner „Schnellanalyse“ zum nachlesen. Man könnte sich Tage mit dem angebotenen Content beschäftigen. somm08-porsche-newsroom

Advertisements

Tag 146

Die Abmahnung:
Bei rechtswidrigen AGB`s und Werbeaussagen möglich – dann ist das eine Abmahnung im Wettbewerbsrecht.
unerlaubter Benutzen eines Markennamens bei Domain/Logo etc.
Urheberrechtsverletzungen
Falsches Impressum

Zu einer Abmahnung gehören:
Begründung/Unterlassungserklärung und welche Strafe droht.

Wie reagieren?
Was bei Abmahnungen doof ist? Oft wurde vorher kein Versuch genommen, dass Problem aus der Welt zu schaffen, es wird sofort eine Drohkulisse aufgebaut. Die kann, wenn es dumm läuft, auch ordentlich nach hinten losgehen.

Abmahnung gehen natürlich auch per Mail und sollten immer erst durch die Rechtsabteilung geprüft werden.

Tag 144

Über folgende creativecommons Seite könnt ihr euch einen eigenen Lizencode holen. Für folgendes Bildmeisterwerk der Nachwelt zur Verfügung und packe im Anschluss den bereitgestellten Code. Dieses Werk erfordert nun: Namensnennung – es darf nicht kommerziell genutzt erden und eine Weitergabe ist unter gleichen Bedingungen nach 4.0 International möglich! Teilet Brüder und Schwestern! Teilet!

IMG_4122
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Vorteile CC Lizenzen:

  • Unternehmer können präsentieren sich durch freie Inhalte modern und netzfreundlich.
  • Simple: Nutzer müssen nicht lange suchen, ob die Werke genutzt werden dürfen.
  • Verbreitung: Durch eigene Suchkriterien der Suchmaschienen und des stetig größer werdenden Pools wird der Streuradius massiv erhöht.
  • Durch die CC Regelung bekommt das Kind einen Schutzmantel.

Einen wieder mal vorbildlichen Artikel haut hier der gute Rechtsanwalt Dr.Schwenke raus.

Tag 143

Puh. Heute – Ein staubtrockener Brocken.

Creative Commom  
Damit meint man „Schöpferisches Gemeingut“. Gegründet wurde die gemeinnützige Gesellschaft um das kreative Entwicklung nicht unter dem Urheberrecht leiden zu lassen. Die Non Profit Organisation stellt Lizenzverträge kostenlos zur Verfügung. Da unser Rchtssystem nur 1 und 0 kennt, ist es für viele Kreative schwierig zu erkennen, wann eine Arbeit überarbeitet oder weiterentwickelt werden darf. Da vielen Menschen das rechtliche Hintergrundwissen für eine Urheberrechtskennzeichnung fehlt, ist dieser CC Baukasten Gedanke gar nicht so schlecht.
Anhand von vier verschiedenen Symbolen kann man sechst verschiedenen Lizenzbausteine erkennen. Die Aufteilung findet ihr auf der deutschen CC Seite.

http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

Google bietet hierfür eine spezielle Suchseite an.
http://images.google.de/advanced_image_search?hl=de

Wer Bilder dieser Lizenzen nutz, sollte sich einlesen. Immer genannt werden müssen der Urheber, Titel, URL und der Verweis auf die Lizenzurkunde. Ich werde das thema morgen nochmal überarbeiten, da mir gelinde Sieglinde ein wenig der Kopf raucht.

Common Deed – eine zusammengefasste, leicht verständliche Beschreibung der Nutzungsrechte die einen Link zu einer juristischen Vollversion haben muss.

Tag 136

Astroturfing – ist kein neuer, veganer Superkäse. Nein, Astroturfing bedeutet, wenn Firmen ihre eigenen Produkte getarnt in den Himmel hoch bewerten. Das kann bei Entdeckung übrigens rechtlich gelöst werden, da ein verstoß gegen das UWG vorliegt. Prominente Vertreter der Fakeaccounts findet man bei der Telekom und der DB.

1.Werbung muss immer als Werbung gekennzeichnet sein.
2. Ein privater Account der auch geschäftlich genutzt wird, benötigt ein Impressum und unterliegt den selben Vorschriften wie ein geschäftlich genutzter Account.

Ein harter Bericht über Itunes und Amazon Bewertungen findet man unter Indiskretion Ehrensache. Wer von euch kann sich noch an den Check24 Skandal oder die nette Geschichte mit den Kundenbertungen von Reisenportalen im Spiegel erinnern?

Wer Fans einkauft, ist selber schuld:-) Das erinnert doch arg an die Webrobots aus den 90gern, als eine drittklassige Hinterhofband aufeinmal trölf Millionen Besucher auf der Myspace Seite hatte:-)

Tell a Friend – Hier kann der Kunde einem Freund über das Angebot einer Webseite machen. Rechtlich nicht ganz einfach das Dingens, denn sobald Werbung drin ist, es zu einer fiesen Abmahnung (da Spam) kommen kann, auch wenn der Verursacher nicht die Firma sondern der Kumpel ist.
Wie es trotzdem geht?
– Die Mail darf keine Werbung enthalten.
– Der Versender sollte den Text selber schreiben.
– Es werden keine Textbausteine vorgeschlagen und nur das tool zur Verfügung gestellt.
Also keine Angebote oder Lockmittel anbieten.

Tag 132

IMG_4230

Namensrechte oder vergebene Unternehmernamen? Nachdem die Stadt Mannheim Ihren Twitternamen zurück geklagt hat, ist das Handeln mit registrierten Marken oder Namen nicht mehr ganz so einfach. Impressum? Halle und die Julia. Gewerbetreibenden müssen nach der Zweiklickregel (das Impressum sollte sichtbar und innerhalb von zwei Klicks zu erreichen sein) angegeben werden. Auch wenn Twitter und Co auf amerikanischen Servern liegen, so unterliegen wir trotzdem dem deutschen Werbe- und dem Telemediengesetzgesetz. Wer hier Infos braucht? Kann bei anbieterkennung.de nachschauen.

P.S. Weizenbrot mit Bier anstelle von Wasser…sehr leggggger…