Studiengemeinschaft Darmstadt

Tag 213

Bin mit dem zweiten Teil der Monatsaufgabe fertig geworden. Der Porsche Newsroom ist schlicht und einfach gesagt der Hammer. Hier das PDF meiner „Schnellanalyse“ zum nachlesen. Man könnte sich Tage mit dem angebotenen Content beschäftigen. somm08-porsche-newsroom

Advertisements

Tag 73

Blogroll – Linksammlung die der Blogger liest.
Track / Pingback – Rückmeldung wenn der Blogartikel verlinkt wurde.
Visits – Seitenbesucher.
Referrer – Besucherquellen.
Heat Maps – Klickarten (Welche Links mag Besucher)
Conversion Rates – Konversationsraten (Rückschlüsse auf bewusst provoziertes Verhalten z.B Werbebanner)

Ab geht es zu Twitter und meinem verwaisten Account. Twitter als Bürgerjounalismus? Hier könnt ich mich jetzt verlieren.

Interessant, nur 22% der Twitterer folgen sich gegenseitig, nun wird der Begriff soziales Netzwerk in Frage gestellt – also doch eher Nachrichtenmedium?

Tweetpromis? Eine schwer gruselige Seite. Ist die überhaupt noch aktuell? Da scheint die von statistia und marketingfish.

Retweetbots? Da muss ich mich morgen einlesen. Aber hier mal ein interessanter Artikel.

Tag 26

Uiiii. Habe heute meine erste Note bekomme. Die erste 1 in meinem Leben. Ich muss mich zügeln nicht alle meine alten Lehrer anzurufen und sie mit meinem Triumphgebrüll am Telefon zu erschrecken. Der Pessimist in mir sucht schon verzweifelt den Haken. Die erste Aufgabe im Lernheft 2 führt mich zur Frage nach der Definition des Begriffes „Wissen„. Siri verweist mich auf eine Wikipediaseite und mein kleiner Tischkalender Yoda schaut mich regungslos an.

Wiki meint: Generell wird Wissen als ein für Personen oder Gruppen verfügbarer Bestand von Fakten, Theorien und Regeln verstanden, die sich durch den größtmöglichen Grad an Gewissheit auszeichnen, so dass von ihrer Gültigkeit bzw. Wahrheit ausgegangen wird. Paradoxerweise können daher als Wissen deklarierte Sachverhalts­beschreibungen wahr oder falsch, vollständig oder unvollständig sein.

Aha. Übersetzt? Drei Verschwörungsidioten legen mit abartigen Argumenten fest, dass die Merkel ein Alien ist. Sie schneidet sich an der Pommesbude in den Finger, blutet und beweist der Welt das sie menschlich ist? Dann ist die Sachverhaltsbeschreibung „unvollständig„. Ich werde das bei der nächsten „wer bringt den Biomüll herunter“ Diskusssion mit einbauen.

Zum Thema „Wissen in der Betriebswirtschaftslehre“ nach Klaus North finde ich zwei interessante Links. In einer Aufgabe zur Selbstüberprüfung setzte ich das Model auf unsere Musikschule.

http://qib.f-bb.de/wissensmanagement/thema/wissen/wissenstreppe.rsys

https://edu-now.wikispaces.com/Wissenstreppe

 

Tag 24

Ich freu mich über die positiv beantwortete Mail meiner Tutorin. Schön. Die neue gegen/organisierte/Fahrrad/Klaubanden/und/zombiesichere/Hauseingangstür macht mir zu schaffen. Der Bohrhammer der Jungs geht mir ordentlich auf den Zeiger. Ich schliesse meine Hausaufgaben ab und verschicke das Dingens mal. Zeit für Heft 2 – Doch bevor ich mich an den Schinken wage, schreibe ich nochmal alles zusammen und ordne das Rechnerchaos. Man kann ja nie wissen.

Tag 19

Ich überarbeite das Heft und scheitere an der Frage nach den Charakteristika von Web 1.0.

Einen netten Satz finde ich auf einer Googleword übersetzten Slideshow. „Die Definition von Web 1.0 hängt von der Definition 2.0 ab“. Also ist das so wie bei Bart Simpson, wenn er den Gegenteiltag abfeiert? Bei meiner Recherche erfahre ich , dass B2B Buisness to Business, und B2C Business to Consumer bedeutet. Wiki weiss mehr zu diesen Kommunikationsbezeichnungen.

Interessante Links:
e-teaching org und markteinginstitut

Tag 13

Puh. Bin heute mit dem ersten Lehrheft fertig geworden. Zeit für ein erstes Fazit.

Positiv: gut geschrieben, gut recherchiert, sehr kompakt, die Lehrinhalte und die auf einen zukommende Arbeit wird nicht beschönigt. Schneller Kontakt zu den Tutoren und Lernbetreuern, dabei auch kompetente Antworten.

Negativ: Einige Links funktionieren nicht, die Lernplattform Wavelearn ist verwaist. Es gibt keine Linksammlung zum Unterrichtsheft, dass heisst ich muss jedesmal auf die SGD eigene Plattform und das Heft als Pdf öffnen (nur um ein paar links anzuklicken…bei dementsprechender url würde das Tage dauern die händisch vom Lehrheft aus einzutippen:-)

Fredes Senf: Was nun? Ich werde die nächste Woche zum wiederholen nutzen und die ersten Strategien durchplanen. Wenn ich dann das Gefühl haben sollte, dass ich durch bin werde ich mit dem nächsten Buch weitermachen. (Bin ja dann erst bei Tag 20) Theoretisch wäre es jetzt schon möglich, das Aufgabenblatt zur Selbstkontrolle wegzuschicken (das hatte ich zeitgleich bearbeitet). Da ich aber lerntechnisch einem Holzklotz sehr ähnlich bin, nehme ich mir lieber noch einmal die Zeit. Was mir hilft? Das redaktionelle und parallele arbeiten an neuen Projekten. Und? Der Blog zwingt mich.

 

Interessante Links:
bvwd Bundesverband digitale Wirtschaft
bvcm Bundesverband Community Management

Tag 5

New Berlin. Ich schaue mir den Werbefilm von Second Live an. Das macht einen fertig. Das sich mittlerweile einige Firmen aus der virtuellen Welt zurückgezogen haben scheint logisch. Interessant wäre herraus zu finden, wieviele Lindendollar (Bezahlwährung Second Live) der Spass der Konzernpräsentationen gekostet hat. Der Fernlehrgang erfordert  immer mehr Vergangenheitsbewätigung. Der Markt ist im ständigen Fluss. Die Lehrhefte sind sehr gut recherchiert und verständlich geschrieben. Ich werde an die Goldgräberzeit von Myspace und StudieVZ erinnert. Anfangs konnte man auf Myspace die Qualtität der Musiker an den Besucherzahlen ablesen, bis die ersten cleveren Nerds Manipulationssoftwares ins Netz stellten. Auch wenn der Medienkonzern Murdochs das Netzwerk aufkaufte, so wurde es doch von Facebook überrannt.

So langsam zeigt sich eine fredofreundliche Struktur ab. Durch das gleichzeitige aufschreiben meiner Erkenntnisse in seperaten Dateien wird die Arbeit zu einer großen Recherche. Dadurch kann ich mir die Inhalte leichter merken.

Fazit: Nicht schlecht der Morgen. Ich bin wieder motiviert .

Tag 4

Puh. Heute ist die Zeit knapp. Ich werde mit Informationen zum Übergang in die O`Reilly Definition von Web 2.0 gefoltert. Es bleibt nichts hängen. Meine Bildschirme und die Veröffentlichung und meiner Kolumne des Ulmer Wochenblattes machen mir einen Strich durch die Rechnung. Zur Strafe? Eben nochmal alles durchlesen. Ich habe mir die Abschlussfragen zum Lehrheftende kopiert und griffbereit neben mir liegen. Damit kann ich schon beim ersten durchlesen ein paar Sachen rauskritzeln.