Tools

Tag 214

Social Media Monitoring – das ist die Überschrift des neuen Lehrheftes. Ich bin gespannt. Vielleicht kann ich ja danach die Tonnen an Werbeemails über die Suchmaschinenoptimierung SEO richtig einschätzen:-)

Wiki meint: Webmonitoring ist die zielgerichtete Beobachtung, Extraktion, Analyse und Aufbereitung von Nennungen zu Unternehmen, Marken, Produkten, Personen, Nachrichten oder Themen im World Wide Web

Social Media Monitoring = Hier werden die Inhalte von Usern ausgewertet.
http://www.social-media-monitoring.org/definition.htmhttp://www.social-media-monitoring.org/definition.htm

Für Firmen schon eine Hausmarke. https://www.kununu.com/de Hier wird der Arbeitgeber bewertet. Was im privaten mit den Bewertungen von Einkäufen funktioniert, gibt es natürlich in der Wirtschaft auch. Hammerhart. Da lernt der Musiker einiges dazu. MC Do in München bekommt 3,5 von 5 Sternen und Amazon auch 3?

Mein Hausarzt hat auf http://www.docinsider.de leider nur 3 von 5 – Warum? Was hat er euch angetan?

Nun denn – das Bewertungssystem funktioniert ja auch über die Facebook Fanseiten und ist bei Amazon/Ebay/Schlagmichtot schon lange Normalität. Weia. Laut einer Studie des BIG vertrauen 72% der Nutzer den Bewerungen der Onlinecommunity, 69% suchen gezielt nach Verbraucherbewertungen, 75% informieren sich vor dem Kauf eines Produktes online und 40% lesen die Bewertungen auf dem handlichen Mobiltelefon mitten im Laden.

Da staunt der Musiker. Denn? Paranoide werden verfolgt. Produkte mit 4,5 von 5 Sternen verkaufen sich dreimal besser als reine 5 Sternebewertungen – Warum – Klar, die 5 Sternebewertung könnte doch gefälscht sein! Hier ein lesenswerter Artikel auf contentmanager.de

Gruselige Erkenntniss? 55% der negeativen Bewertungen können ohne das Prodkut zu ändern beeinflusst werden. Hier können eine schlechte Bedienungsanleitungen, Titel, Lieferzeiten, Kundendienst oder die Verpackung eine Rolle spielen. Die Unternehmen, die ein vernünftiges Rating Monitoring betreiben, sind da natürlich im Vorteil und können dementsprechend schnell reagieren.

Eine Frage bleibt am Ende – Sind wir Schafe?

Tag 81

Wieso habe ich die Kolumne auf die falsche Seite gepackt? Den Inhalt gibt es doch eigentlich nur auf der Frede Ferber Seite?

Wahnsinn. Wer bin ich? Bin einfach zu müde und zu verballert heute. Ah! Man mag es kaum glauben, aber ich warte auf das neue Studienmaterial und darf mich vorerst nur mit der PDF zufrieden geben! Das wurde noch nicht geschickt – weil ich schneller war:-)
Nachtrag von gestern?
Ich musste noch eine Wikieintrag über ein Twittertool schreiben.
Das wohl sinnloseste weil es keinen Meter funktioniert?
TweetStat! Da wartet man mit 9000 Usern in der Schleife Jahre auf ein Ergebniss! Obwohl die von Brandwatch.com das 2015 als super cooles Tool empfohlen haben – Skandal!

Tag 77

Nach dem Vaddertachwahnisnn und einen sehr amüsanten Ausflug in die C64 Welt mit leicht irritierten Pupertätsmädels hatte ich heute Mittag endlich mal wieder Zeit was auf dem Balkon zu machen. Im dritten Studienheft handelt der zweite Lernblock über Twitter. Nach ein paar graphischen Spielereien und Tipps zur Gestaltung geht es schon ins Detail.

Die @reply(Namen des Empfängers) Funktion – damit kann man direkt den Kontakt anschreiben. Dummerweise erscheint diese Antwort aber nur auf der Timeline des Empfängers (plus seinen Followern). Packt man aber einen Punkt davor?
Dann kommt das auch in der eigenen Timeleiste – .@guentherschabrowski

Retweeten? Ist wie teilen bei Facebook hahahaha!

Eine großartige Sache?
Die Url-Shortener. Da Twitter ja nur 140 Zeichen zulässt ein praktisches Tool. Man kopiert seine URL in die Anbieterzeile und bekommt eine gekürzte zurück. Sehr fein das ganze – sehr fein. Schade, dass dummerweise wichtige Hinweise auf den Link verloren gehen – aus der Spiegeladresse wird dann auf einmal ein kjsdfksjdbf.html
Bitly ist zum sparen ein gutes Tool.

Aus:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brenner-italienische-autonome-wollten-nach-oesterreich-durchbrechen-a-1091256.html
wird:
http://bit.ly/24DQJxU

Schwäbisch denka – nichts verschenka!

 

 

Tag 73

Blogroll – Linksammlung die der Blogger liest.
Track / Pingback – Rückmeldung wenn der Blogartikel verlinkt wurde.
Visits – Seitenbesucher.
Referrer – Besucherquellen.
Heat Maps – Klickarten (Welche Links mag Besucher)
Conversion Rates – Konversationsraten (Rückschlüsse auf bewusst provoziertes Verhalten z.B Werbebanner)

Ab geht es zu Twitter und meinem verwaisten Account. Twitter als Bürgerjounalismus? Hier könnt ich mich jetzt verlieren.

Interessant, nur 22% der Twitterer folgen sich gegenseitig, nun wird der Begriff soziales Netzwerk in Frage gestellt – also doch eher Nachrichtenmedium?

Tweetpromis? Eine schwer gruselige Seite. Ist die überhaupt noch aktuell? Da scheint die von statistia und marketingfish.

Retweetbots? Da muss ich mich morgen einlesen. Aber hier mal ein interessanter Artikel.

Tag 65

Endlich wieder mal Ruhe im Schneefall:-) Das Lernheft 03 macht Laune. Ich schneide nebenher Statistiken für den Vortrag am Samstag aus. Wer Blog Statistiken sucht?
Twingly hilft.
Immer wieder gut sind die Statistiken der Ard und des Zdfs bei der jährlichen Onlinestudie.

Das heutige Thema:
Recherchieren in der Blogosphäre. Die deutschen Blogcharts machen Laune und fressen Zeit. Aber? Ich habe endlich eine vernünftige Seite gefunden die RSS erklärt, auch wenn der Dienst bei vielen ausser Mode gekommen ist. In Safari ist Verwaltung der Abo`s eigentlich recht einfach.

 

Tag 45

Endlich wieder eine halbe Stunde Zeit. Open Innovation – Communitys, die systematisch zur Produktentwicklung mit einbezogen werden. Freiwillige vor – wir steuern nur den Prozess? Im Bezug von Software (Open Source) geht das glaube ich ganz gut, nur wenn wir jetzt das beste Kartoffelsalatrezept der Welt via Community entwickeln lassen wollen? Dann implodiert das schwäbische Universum.

Open Knowledge – (Open Knowledge Foundation Deutschland)
Ein sehr interessanter Verein. Daten frei für alle, komplette Transparenz der Regierung?

Hier findet man zum Beispiel eine Auflistung der Ausgaben der Stadt Ulm.

Ein recht interessantes Tool für Journalisten ist aus der OKF Deutschland Gruppe entstanden. FragdenStaat.de

Tag 41

Schwarmintelligenz – trölf Millionen User hatte einfach einen schlechten Tag und klickten aus Versehen auf ein Helene Fischer Video? Hm. Geschmack der Massen oder Intelligenz? Da sollte man tunlichst aufpassen. Ich logge mich bei quora ein. Es ist ein interessanter Gedanke, dass auf einer Plattform direkt Fragen beantwortet werden. Leider ist mein Englisch in den letzten 48 Stunden nicht besser geworden. Virale Effekte – eine Information wird schnupfenartig durch das Netz gehustet und jeder steckt sich wie im Kindi nacheinander an. Virales Marketing? Scheitert in Deutschland wohl oft daran, dass Informationen von den Early Adopters (Als Early-Adopter werden Nutzer bezeichnet, die als Erste innovative Produkte nutzen und so Trends setzen) nicht wirklich weitergeben werden oder die Kollegen nicht über die nötigen Brückenfunktionen zu einen breiteren Publikum verfügen. Fast ein bisschen in Vergessenheit geraten sind Flashmobs – man nutzt den viralen Effekt um irgendwas verrücktes zu organisieren.

Immer wieder schön?

Interessante Links:

Förderland – Wissen für Gründer und Unternehmer

Connectedmarketing – Blog von Martin Oetting (sehr fein)

Tag 38

Es ist schön gemütlich, wenn man sich in den Ferien erst um 10 Uhr nach einem reichhaltigen Frühstück mit der besten Fussballzeitung der Welt (11Freunde) an den Schreibtisch setzt. Social Media Sharing ist, wenn ich von DIR lieber Leser via Facebook gevierteilt werde,  ein einfaches Link Sharing ist es, wenn ich auf 12 Freunde bei Twitter verweise. Ich werde auf einen sehr interessanten Artikel verwiesen, warum wir im Netz teilen.

http://www.peter-apel.de/blog/psychologische-studie-warum-wir-inhalte-im-netz-teilen/

Zitat: Je kürzer der Post, desto eher wird er geteilt: Bei Posts die eine Länge von 80 Zeichen nicht überschreiten, steigt die Teil-Wahrscheinlichkeit auf Facebook um 27 Prozent…

Hammer oder? Ganze sechs Grundcharakteristika werden angeben. Bin ich jetzt ein Altruist mit meinem Blog oder gehöre ich zu den Boomerangs? Nachdem ich mich frage? Vielleicht eher zu Micherists? Die Aufforderung mich bei Scribd anzumelden ignoriere ich.

Mit Hilfe eines Donuts wird mir a:) der Dienst Slideshare erklärt und b:) wie Social Media funktioniert…

Tag 35

Uiuiui. Heute Abend vor dem Fussballspiel fällt es mir schwer. Im Lehrheft geht es heute um Verschlagwortung (Social Tagging). Wer wo wie verschlagen wurde geht eher die Neukölner was an. Man legt mir Bookmarkseiten wie Pinboard ans Herz. Leider ist mein Englisch gar so grausig, dass es nur zu einer ordentlichen Redneckprügelei reicht, aber niemals nicht für eine englische Recherche. Ich versuche Wordle und versage ordentlich, ich versuche Tagxedo und bin erfolgreich. Diese Art der graphischen Darstellung von Tags ist an mir vorbeigegangen. Merke: Bookmarks = Lesezeichen und Tagging =Verschlagung:-). Die Vorläufer von Facebook im Bereich der Social News (digg.com Slashdot.org) sind ja putzig. Ich bin heute ein wenig enttäuscht. Für mich als Teilzeitjournalisten ist weder eine Bookmarksammlung noch andere Spielereien interessant. Ein lokal abgespeichertes Lexidingsbums wäre hilfreich.

 

Tag 31

Gamification – was sich wie eine Dauerabo für Ballerspiele anhört stellt das Belohnungsprinzip der Forencommunity dar. Wer viel schreibt wird steigt in der Hiercharchie in gottesähnliche Hemisphären auf – und das Krümmelmonster ist traurig weil es keine Kekse hat und du bist traurig, weil du keine Freunde hast.

Affiliate Marketing – Kohle durch Werbelinks.

Ich verwerfe den Gedanken an ein Zombiesurvivalforum auf deutsch (englische Version), nachdem ich mir diese Auswahl angeschaut habe. Die Unterrichtsunterlagen verweisen mich auf ein fantastisch unterhaltsames Video, dass mir die Vorzüge eines Wiki`s erklärt.

Fazit: Heute war es lustig.