Werbung

Tag 146

Die Abmahnung:
Bei rechtswidrigen AGB`s und Werbeaussagen möglich – dann ist das eine Abmahnung im Wettbewerbsrecht.
unerlaubter Benutzen eines Markennamens bei Domain/Logo etc.
Urheberrechtsverletzungen
Falsches Impressum

Zu einer Abmahnung gehören:
Begründung/Unterlassungserklärung und welche Strafe droht.

Wie reagieren?
Was bei Abmahnungen doof ist? Oft wurde vorher kein Versuch genommen, dass Problem aus der Welt zu schaffen, es wird sofort eine Drohkulisse aufgebaut. Die kann, wenn es dumm läuft, auch ordentlich nach hinten losgehen.

Abmahnung gehen natürlich auch per Mail und sollten immer erst durch die Rechtsabteilung geprüft werden.

Advertisements

Tag 142

Was ein schlechtes Finale? Nun denn.

Stock Archive
Auf diesen Archiv Seiten werden Fotos verwaltet. Sie dienen als Schnittstelle für  Fotografen und Kunden. Hier solltet ihr die Agb`s genau durchlesen. Denn?
Erwirbt der Nutzer eine einfache Lizenz, darf er das Bild nur in den vorgeschriebenen und verhandelten Plattformen nutzen. Dies beinhaltet nicht die Weitergabe an dritte Firmen, dass würde ja wieder einer Unterlizenzsierung gleichkommen. Ausserdem muss umbedingt geklärt sein, auf welchen Onlineplattformen die Bilder veröffentlicht werden dürfen. Da Facebook sich alle Nutzungsrechte unter der Nagel reisst, egal was ihr postet, kann das zu ordentlichen Problemen führen. Bilder die ihr im Netz findet unterliegen der gleichen Urheberschaft. Das bedeutet?
Ist der Urheber nicht zu finden oder seid ihr Euch nicht sicher?
Dann bitte nur einen Textlink ohne Vorschaubild setzen. Ja, Vorschaubilder dürfen natürlich auch nicht einfach weitergeleitet werden.

Das gleiche gilt natürlich für Musik und Videos. Auf Firmenseiten sollten immer nur Videos von offiziellen Kanälen geteilt werden, und auch nur dann, wenn dies erlaubt ist. Für private Nutzer gilt zusätzlich – Kein Teilen von Konzert, Fernseh- oder –Theatermitschnitten. Nur weil jemand ein Video auf Youtube postet, heisst das nicht, das der Gefilmte auch damit einverstanden ist.

Nachtrag: Ausschliessliche Lizenz – Hier gibt der Fotograf alle Nutzungsrecht ab und darf sein Werk nicht mehr selbst nutzen.
Einfache Lizenz – Hier werden Nutzungsrechte eingeräumt, der Fotograf darf aber weiterhin die Bilder nutzen und auch Lizenzen vergeben.

Tag 136

Astroturfing – ist kein neuer, veganer Superkäse. Nein, Astroturfing bedeutet, wenn Firmen ihre eigenen Produkte getarnt in den Himmel hoch bewerten. Das kann bei Entdeckung übrigens rechtlich gelöst werden, da ein verstoß gegen das UWG vorliegt. Prominente Vertreter der Fakeaccounts findet man bei der Telekom und der DB.

1.Werbung muss immer als Werbung gekennzeichnet sein.
2. Ein privater Account der auch geschäftlich genutzt wird, benötigt ein Impressum und unterliegt den selben Vorschriften wie ein geschäftlich genutzter Account.

Ein harter Bericht über Itunes und Amazon Bewertungen findet man unter Indiskretion Ehrensache. Wer von euch kann sich noch an den Check24 Skandal oder die nette Geschichte mit den Kundenbertungen von Reisenportalen im Spiegel erinnern?

Wer Fans einkauft, ist selber schuld:-) Das erinnert doch arg an die Webrobots aus den 90gern, als eine drittklassige Hinterhofband aufeinmal trölf Millionen Besucher auf der Myspace Seite hatte:-)

Tell a Friend – Hier kann der Kunde einem Freund über das Angebot einer Webseite machen. Rechtlich nicht ganz einfach das Dingens, denn sobald Werbung drin ist, es zu einer fiesen Abmahnung (da Spam) kommen kann, auch wenn der Verursacher nicht die Firma sondern der Kumpel ist.
Wie es trotzdem geht?
– Die Mail darf keine Werbung enthalten.
– Der Versender sollte den Text selber schreiben.
– Es werden keine Textbausteine vorgeschlagen und nur das tool zur Verfügung gestellt.
Also keine Angebote oder Lockmittel anbieten.

Tag 135

Email Marketing und Social Media

Grundsätzlich gilt. Für Werbung per Email oder direkter Nachrichten via Twitter/Facebook oder Google+ muss nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG immer eine Genehmigung vorliegen. Die gilt auch für Auto Replies bei Twitter.
Im schlimmsten Fall droht hier eine Sperrung des Accountes oder teure, rechtliche Schritte.
Ein guter Artikel für die 20 krassesten Fehler bei der Online Werbung findet Ihr hier auf t3n.