Tag 355

Bei einem sehr interessanten Interview mit Dr.Tobias Georgi (www.pokerstrategy.com) lerne ich wesentliches.
– Halte das Forum klein und übersichtlich.
– Biete Service an. Die Leute wollen betreut werden.
– schnelle Reaktionszeiten auf Anfragen
– eine vernünftige Netiquette
– schaffe eine dauerhafte Mission, die Besucher sollen immer wieder kommen
– sei detailverliebt

Bindung und Loyalität fördern
– Rituale entwickeln und fördern (Begrüßung von neuen Besuchern, – Geburtstagsglückwünsche, Feiertage, Weihnachten, Neujahr etc…)
– Aufgaben und Verantwortung übergeben. Langjährige Nutzer können als Moderatoren oder als Betreuer für Neuankömmlinge fungieren. Schulungen können elektronisch oder auch mal gerne physikalisch organisiert werden.
– Gemeinsam Erlebnisse schaffen – Events sollten veranstaltet werden, damit sich die Community auch ausserhalb der Gemeinschaft im echten Leben treffen kann. Onlinekonferenzen sowie Stammtische kann man natürlich auch virtuell organisieren.

Was kann rein?
– Gruppen gründen können
– Blog schreiben
– Chatmöglichkeit (auch gerne fachspezifisch: Moderatoren oder Themenbezogen)
– redaktionelle Beiträge, wenn sie von der Community erwünscht sind

Tag 354

Heute ist viel zu lesen. Ein Interview mit Katarina Peranic von Weltbeweger, einer Community der Stiftung Bürgermut.

Eine eigene Community aufbauen:
– Flexibel, so sollte eine Community gestaltet sein, da sie eben nur über Veränderungen am System auch wachsen kann.
– Für Feedback bereit stehen.
– Der Community Eigenständigkeit und Verantwortung übertragen. Nur dadurch engagieren sich die Mitglieder.

Dabei hilft:
– das permanente Arbeiten an den Zielen der Community
– Eine Balance für die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erwartungen der Mitglieder schaffen
– Auswertung der Entwicklungen
– Neue Mitglieder gewinnen.

Umbedingt eine Zielgruppenanalyse durchführen:-)

Influenzer erkennen und einbinden…

 

Tag 352

Was brauchen wir rechtlich?
– Impressum
– Social Media und Werbung? Ist die Community von einer Firma, und möchten wir Werbung senden, brauchen wir eine schriftliche Genehmigung der Kunden.
Meinungsfreiheit oder Unternehmensfreiheit? Hier stellt sich die Frage, wer was darf?
– Urheberrecht, das muss in den Rahmenbedingungen geklärt sein.
– Als Betreiber müssen die Telemediengesetze eingehalten werden.

Datenschutz:
Muss für die Besucher erklärbar sein.
Systeminformation:
Alle Informationen über die Abwicklung/Kosten/Leistungen müssen bereit gestellt werden. Diese sind aber nie öffentlich einsehbar.
Profil:
Alles Daten des Nutzers müssen zugänglich ein.
Öffentliches Profil:
Die Daten , die der Nutzer öffentlich machen will.

Als Betreiber müssen Sie dafür Sorge tragen, dass alle Daten geschützt sein.

Den Jugendschutz formuliert übrigens nicht das Jugendschutzgesetz, sondern der Jugendmedienschutz Staatsvertrag. Dieser wurde 2015 überarbeitet. Eine alte Version ist noch in den Lehrbüchern vorhanden.
https://www.it-recht-kanzlei.de/neuer-jugendmedienschutzstaatsvertrag-2016.html

Urheberrecht:
darüber haben wir schon im Lehrheft 06 geredet:-=

Was rein sollte?
– Emailadresse zum melden von „bösen“ Inhalten.
– „Melden“ Funktion bei „bösen“ Inhalten
– Überprüfung von neuen LInks durch ein Moderatorenteam.

AGB´S:
http://www.rechtzweinull.de/archives/155-Community-Recht-Gestaltung-der-Nutzungsbedingungen-Teil-1.html

Tag 350

Heute ein spannendes Thema. (Ok, habe geschlafen wie ein Stein, wahrscheinlich bin ich deswegen heute so gut gelaunt:-) Wie funktionieren Systeme?

Autopoiesis
https://de.wikipedia.org/wiki/Autopoiesis
Systeme (Gruppen) erschaffen und organisieren sich selbstständig. Sie entwickeln sich dabei vom Chaos in die Ordnung. Als Schutzmechanismus vor Informationen und Kritik kann es durchaus passieren, das Argumente oder neue Sichtweisen innerhalb einer Gruppe ignoriert werden. Es werden nur Prozesse aufgenommen, die in das bekannte Denk- bzw. Sinnschema passen.

Emergenz
https://de.wikipedia.org/wiki/Emergenz
In der Summe sind wir mehr – mehrere Menschen, die am gleichen Projekt beteiligt sind, sind erfolgreicher, als (Danke Julia) der Einzelne.

Kontingenz
https://de.wikipedia.org/wiki/Kontingenz_(Soziologie)
Sei offen für alles, erwarte dass Unmögliche. Nichts hat bestand. In dieser Woche finden alle Skifahrer den neuen x7 Ski super, nächste Woche schon ist dass der größte Quatsch:-)

Tipps und Tricks für den Community Manager – Die Community als System
– Als Manager bist du Teil des Systems, egal ob man dich akzeptiert oder nicht.
– Auch wenn du Einfluss nimmst, wirst du nicht automatisch Teil des Systems.
– Die Community regelt und organisiert sich selbst.
– Die Community hat ihr eigenes Weltbild und entscheidet selbst, welche Informationen aufgenommen werde und welche nicht. Kritik kann zu bösen Spannungen führen.
– Wie sich eine Community entwickelt, ist immer offen.
– Community können durch das gemeinschaftliche Arbeiten sehr viel erreichen.

Tag 349

Das letzte Heft angefangen. Hm, bin bei Seite 13 angekommen und kann schon 6 von 8 Prüfungsfragen beantworten. Schwer ist das jetzt nicht, kommt mir aber entgegen. Kinder? Ich bin am Arsch. 70 Songs seit Ende Dezember aufgearbeitet. Ich fange Mitte Februar bei den www.albfetza.de zum spielen an, dazu noch das Fernstudium zum Journalisten?

Community Management

Soziales Netzwerk
hier organisieren sich Menschen, die sich aus unterschiedlichen Bereichen (Familie, Verein, Freunde, Klassenkameraden) kennen.

Onlinegruppe
Treffpunkt für spezifische Themen. (Xing – Arbeitswelt)

Community
Hier kommt man wegen gemeinsamer Interessen zusammen. (Auto, Sport, Kochen)

Wir brauchen eine Mission!
Die erste Zombiepräventiondatenbank der Welt?
Oder doch eher Guttenplag?
Wer ein Ziel hat, kann Menschen motivieren, zusammen zu arbeiten.
Wer macht hier mit?
Menschen mit Motivation!

Hier unterscheiden wir:
Extrinsische Motivation – materielle Anerkennung, Wertschätzung durch andere
Intrinsische Motivation: die innere Zufriedenheit, wenn Freude bei der Beteiligung empfunden wird.

In einer guten Community identifizieren sich die Nutzer mit dem Content.

Communitys und die Systemtheorie
Ich lerne Niklas Luhmann kennen
https://de.wikipedia.org/wiki/Niklas_Luhmann
Der deutsche Soziologe fand her raus, das die Gesellschaft nicht eine Ansammlung von Einzelwesen ist, die auf Handlungen sondern auf Kommunikation besteht.
Ein soziales System reguliert sich also durch die Kommunikation immer selbst und hat keinen Anfang und auch kein Ende.
Die Rückkopplung hält diesen Kreislauf am Leben.
Bsp: Pfeife ich ein lustiges Lied, steck ich andere mit meiner guten Laune an.

.
.

Tag 348

Die Aufgaben habe ich eingesendet. Puh! Erleichtert bin ich. Jetzt habe ich noch ein Heft vor mir. Wenn ich ehrlich bin, ist meine Motivations ziemlich im Keller. Habe einfach zuviel um die Ohren und bin froh wenn es vorbei ist. Für ein Zwischenfazit bin ich gerade viel zu Mimimimimimimäsig drauf. Ich darf aber nicht vergessen, dass ich gerade zwei Fernstudien absolivere. Das haut natürlich rein.